Welche Risikofaktoren begünstigen eine Parodontitis?

Folgende Risikofaktoren sind bekannt und sollten beseitigt werden, um das Parodontitisrisiko zu minimieren und die Chancen auf Heilung zu verbessern:

Eine unzureichende und nachlässige häusliche Mundhygiene erhöht das Risiko einer Zahnfleischerkrankung um ein Vielfaches. Raucher erkranken wesentlich häufiger an einer Parodontitis als Nichtraucher.

Je stärker geraucht wird, desto schwerer verläuft oftmals die Erkrankung und desto schneller schreitet die Parodontitis voran. Auch liegen eindeutige Erkenntnisse vor, dass Raucher erheblich schlechter auf eine Zahnfleischbehandlung ansprechen als Nichtraucher.

Stress schwächt das Immunsystem und erhöht das Erkrankungsrisiko.

Patienten, die an einem Diabetes (Zuckerkrankheit) leiden, sind stärker parodontitisgefährdet und sollten darauf achten, dass ihr Zuckerspiegel gut eingestellt ist. Dies vermindert das Risiko.

Eine einseitige, unausgewogene Ernährung, die mit Vitamin- und Mineralstoffmangel einhergeht, begünstigt ebenfalls die Entstehung einer Parodontitis.